Anja Scherl belegte beim Haspa Marathon Hamburg am Sonntag einen sensationellen dritten Platz und steigerte ihre Bestzeit um 8:41 Minuten auf 2:27:50 Stunden. Damit ist der 30-jährigen Läuferin der LG Telis Finanz Regensburg, die mit ihrem Trainer und Mann Marco Scherl in Bayreuth lebt, ein Startplatz bei den Olympischen Spielen in Rio praktisch nicht mehr zu nehmen.

Hier hört ihr das Podcast Anja Scherl Post-Race Interview Haspa Marathon Hamburg

Anja Scherl startete am Sonntag ohne Tempomacher ins Rennen, fand aber eine Gruppe von Mitläufern, hinter die sie sich klemmen und deren Windschatten sie ausnutzen konnte. Ohnehin wäre es besser, auf sein eigenes Gefühl zu hören, so Anja. Das könnte für sie auch ein Vorteil bei den Olympischen Spielen werden, wo es keine Pace-Maker im Lauf gibt und jede Teilnehmerin für sich selber läuft.

Dabei ist Anjas Traum, eines Tages im deutschen Nationaltrikot zu starten, schon mit ihrer starken Leistung im Halbmarathon in Barcelona am Anfang diesen Jahres in Erfüllung gegangen. Mit ihrer Zeit von 1:11:17 Stunden unterbot sie die Norm für die Leichtathletik-Europameisterschaften in Amsterdam. Ein noch größerer Traum erfüllte sich gestern in Hamburg, als sie sich an die Spitze der deutschen Bestenliste im Marathon setzte und das Qualifikationslimit für die Olympischen Spiele knackte. Die Außenseiterrolle in der Marathonszene hat sie seitdem wohl endgültig verloren. Was kommt als nächstes? Anja freut sich erstmal auf ihren Start bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam im Juli und dann „wird man sehen, wie es weitergeht!“, so die bodenständige Athletin aus Bayreuth.

Nach ihrem Zieleinlauf beim 31. Haspa Marathon Hamburg gab Anja Scherl das folgende Interview:

Die Interviews führte Race-News-Service.