Zwei Wochen nach der Vorstellung der Top-Favoritin Yalemzerf Yehualaw (ETH) sowie weiterer Granden im Elitefeld der Frauen steht nun auch das Männer Elitefeld für den Haspa Marathon Hamburg am 24. April fest.

Insbesondere der Sieger des letztjährigen Berlin Marathons, Guye Adola (ETH) und sein Landsmann Tsegaye Mekonnen, der bereits 2017 in Hamburg als Erster nach 2:07:26 über die Ziellinie lief, stechen hier heraus. Beide weisen Marathon Bestzeiten von unter 2:05 Stunden auf und liegen damit unter dem seit 2013 geltenden Streckenrekord (2:05:30) von Marathon Superstar Eliud Kipchoge (KEN). Gleiches gilt mit Kinde Atanaw (ETH, PB: 2:03:51), dessen Landsmann Abebe Degefa (2:04:51) und dem Kenianer Barselius Kipyego (2:04:48) für drei weitere Läufer.

Der Top-Favorit Guye Adolas markierte seine persönliche Bestzeit gleich bei seinem Marathon Debüt im Jahr 2017 in Berlin, bei dem er sich anschickte, den Lauf auf Anhieb zu gewinnen. Erst zwei Kilometer vor dem Ziel wurde er von Eliud Kipchoge überholt und wurde schließlich ebenso knapp wie sensationell Zweiter.

Ähnlich knapp verlief im Frühjahr desselben Jahres das Rennen um den Sieg in Hamburg. Tsegaye Mekonnen und der 2012 Olympiasieger, Stephen Kiprotich (UGA) lagen hier bis kurz vor Schluss nahezu gleichauf. Mekonnen distanzierte Kiprotich buchstäblich auf der Zielgeraden und siegte am Ende mit fünf Sekunden Vorsprung. Drei Jahre zuvor hatte der Äthiopier bereits für Aufsehen gesorgt, als er als 18-Jähriger den Dubai Marathon in 2:04:32 gewann. Diese Zeit gilt bis heute als inoffizielle Junioren Bestmarke in einem Marathonwettbewerb.

Insgesamt werden am 24. April gut 20.000 Läuferinnen und Läufer zur 36. Ausgabe von Deutschlands größtem Frühjahrsmarathon erwartet. Diese verteilen sich auf die Wettbewerbe Marathon (über 50%), Halbmarathon und Marathon Staffel (jeweils etwa 25%). Die Online-Anmeldung für den Marathon und die Marathon Staffel ist noch bis 24. März geöffnet. Der Halbmarathon ist ausgebucht.