Für den deutschen Marathonrekordhalter Arne Gabius ist der Traum von seinem ersten Marathon bei Olympischen Spielen vorbei. Gestern gab der Topathlet aus dem Lauf Team Haspa Marathon Hamburg bekannt, dass er verletzungsbedingt von seinem Startplatz in Rio de Janeiro zurücktreten muss. Grund ist eine Entzündung im Beckenbereich. “Die Symphyse und die Schambeine sind zu stark entzündet”, schrieb er auf seiner Homepage.

Das Finale im Halbmarathon bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam vor wenigen Wochen hatte er bereits aufgrund von Beckenproblemen nach nur 5 Kilometern abgebrochen. Nach einem Check-Up beim Facharzt gab es dann erst Entwarnung, und so fuhr er voller Hoffnung zurück ins Trainingslager in St. Moritz. Die Schmerzen hätten aber nicht nachgelassen, sodass er das Training nicht durchziehen konnte, so berichtet Arne. Eine weitere MRT-Untersuchung hätte dann die Bestätigung über eine starke Entzündung im Becken geliefert.
Auf seinem Blog spricht Arne zu seinen Fans: “Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie enttäuscht und traurig ich darüber bin, nicht in Rio an den Start gehen zu können.” Aber als Sportler können wir den Frust und die Bedrückung einer solchen Diagnose und deren Konsequenzen nur zu gut nachvollziehen. Da hat man mit Hingabe, Disziplin und mit großer Investition auf ein Ziel hingearbeitet und innerhalb so kurzer Zeit nimmt der Traum ein jähes Ende. Auch wenn der Start in Rio erstmal geplatzt ist, sind wir gespannt, wo die Reise für Arne Gabius nach seiner Genesung weiter geht. Wir wünschen dem Ausnahmeathleten und Zugpferd des Marathonsports in Deutschland alles Gute und schnelle Besserung.